The Sopranos – Tony Soprano (ESTJ)

In der Hoffnung, gleichzeitig ein wenig Werbung für diese geniale, aber in Deutschland leider unterschätzte Serie zu machen, habe ich mir Tony Soprano als nächste Charakteranalyse vorgenommen.

Wer die Serie noch nicht kennt – anschauen! Ich weiß, dass sich auf meiner Seite gerne Hobbyautoren tummeln, gerade für euch ist die Serie ein Leckerbissen. Wenn ihr wissen wollt, wie geniale Dialoge aussehen können, dann gebt der Mafiaserie eine Chance. Außerdem bricht sie aus gewohnten Erzählformen aus – der Plot ist zweitrangig, im Vordergrund stehen Charaktere, die es in dieser Tiefe in momentan keiner anderen Serie je gegeben hat. Das ist es, was die Serie so revolutionär gemacht hat. Aber nun kommen wir zu unserem Protagonisten, dem Patriarch der Sopranos: Tony.

Extrovertiertes Denken

tonyte
„I wipe my ass with your feelings!“

Tony ist ein Paradebeispiel für den klischeehaften extrovertierten Denker. Während der ganzen Serie hat er damit zu kämpfen, seinen Willen durchzusetzen, sei es nun im Berufsfeld oder in seiner Familie – er beugt sich nicht, kämpft mit harten Bandagen, berücksichtigt die Gefühle anderer nicht. Als Boss, das ist seine Meinung, kann man sich das ohnehin nicht leisten. Moral kann nicht immer eine übergeordnete Rolle spielen, oder, um es mit seinen Worten auszudrücken:“Wir sind Soldaten. Soldaten gehen nicht in die Hölle. Wir befinden uns in Situationen, in denen sich jeder Betroffene der Risiken bewusst ist und, wenn du diese Risiken kennst, wirst du bestimmte Dinge eben tun. So läuft das Geschäft.“

Nur ein starker Wille setzt sich durch. Und Tony weiß, wie man sich durchsetzt. Und wenn es nicht anders geht, dann auch mit Fäusten und Feuerwaffen.

Introvertiertes Empfinden

tonysi
„Not this much. I like the one that says some pulp.“

Tony hat nicht nur klare Vorstellungen darüber, wie die Welt zu funktionieren hat, sondern auch ein klares Bild von der Vergangenheit. Bei einem Streit mit seiner Tochter, Meadow, die sich nicht an seine Regeln und Traditionen halten will, erklärt er ihr, dass sie sich, solange sie sich in seinem Haus befindet, nicht in den 2000er-Jahren befindet, sondern hier noch die Werte von vergangenen Zeiten gelten und geachtet werden müssen. Ein großes Problem von Tony ist, dass er zu sehr in der Vergangenheit festhängt und sich daher nicht weiterentwickeln kann. Seine Panikattacken werden durch Impressionen getriggert, die bestimmte Bilder in ihm freisetzen, welche ihn mit seiner ruppigen Vergangenheit konfrontieren.

Jedoch merkt man deutlich, dass Tonys extrovertiertes Denken die Überhand hat. Sobald Effizienz gegen Traditionen trifft, entscheidet er sich in der Regel für Ersteres. So hat er letzten Endes kein persönliches Problem damit, dass einer seiner Spitzenverdiener homosexuell ist, obwohl diese Neigung in den konservativ-altmodischen katholischen Kreisen, in denen Tony verkehrt, mehr als nur verpönt ist. Er belässt es dabei, sich darüber lustig zu machen, lässt dem Mann aber das Amt des Capos, da dieser gute Arbeit leistet.

Extrovertiertes Intuieren

tonyne

Obgleich Tony sich häufig intolerant, engstirnig und traditionsvernarrt zeigt, ist es nicht so, dass er nicht auch ab und an über den Tellerrand hinausschauen kann. Alleine, dass er aus freiem Willen psychologische Hilfe aufsucht – dazu auch noch bei einer Frau – zeigt, dass er bereit ist, auch Pfade zu betreten, die für ihn so eigentlich nicht vorgesehen wären. Wenn es um Problemlösungen geht, benutzt Tony nicht immer den direktesten Weg, ab und an macht er sich auch darüber Gedanken, welche Alternativen es gibt. Neuen Ideen ist er nicht prinzipiell abgeneigt, sofern er erkennt, dass sie wirklich profitabel sein könnten, was hin und wieder auch zu Problemen mit seiner Familie (beiden) führt, ihm aber letztlich oft genug einen Ausweg aus der Bredouille bietet.

Introvertiertes Fühlen

tonyfi

Obgleich Tony ganz offen zugibt, dass er keinen Wert auf die Gefühle anderer gibt, kommt er nicht darum hinweg, seine eigenen völlig zu verdrängen. Immer wieder zeigen sich Zweifel, die ihn dazu veranlassen, sich vor sich zu rechtfertigen. Sein unterdrücktes introvertiertes Fühlen macht ihn anfällig für Kritik – obwohl man von einem Mann von solch selbstsicherem Auftreten erwarten sollte, dass er eine dicke Haut hat, ist Tony verwundbarer, als er zugeben würde.

Seine sensible Seite zeigt sich unter anderem in seiner Tierliebe. Dadurch, dass er seine empathischen Tendenzen so sehr unterdrückt, wenig bis gar keine Anteilnahme an anderen Menschen zeigt und sogar soweit geht, kaltblütig zu morden, benötigt er einen Ausgleich, damit das introvertierte Fühlen nicht komplett erstickt. So hat er eine ganz besondere Beziehung zu Enten und wird sogar zu einem regelrechten Pferdefreund. Im Laufe der Serie wird Tonys „Beziehung“ zum introvertierten Fühlen, also sein Bezug zu Moral und Sinnfragen immer mehr zu einem zentralen Thema.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s