„Mein INTP funktioniert nicht mehr“ – Warum dieser Persönlichkeitstyp so „socially awkward“ ist

Es liegt nicht daran, dass wir INTPs nicht etwa an anderen Menschen interessiert sind. Wir interessieren uns nur von einem anderen Standpunkt aus, der allerdings von den meisten Mitmenschen nicht wahrgenommen oder falsch verstanden wird. Wir halten uns ungern mit Höflichkeitsformeln und Etikette auf, etwas, was wir eher als lästig und durch und durch als oberflächlich betrachten. Als ich meine Tätigkeit als Musikschullehrer begann, war ich dazu gezwungen, meine Smalltalk-Fähigkeiten zumindest auszubauen und mehr auf soziale Normen zu achten. Daher bin ich jetzt dazu in der Lage, diesen Konfliktpunkt – INTPs und Kommunikation – etwas differenzierter anzugehen.

Ich weiß, ihr liebt alle Beispiele und die folgen auch noch, aber bevor ich welche bringe, werde ich erstmal die grundsätzlichen Schwierigkeiten schildern, die ein INTP im sozialen Umgang hat.

Wir sind Denkertypen und das ganz schön ausgeprägt. Wir sind uns manchmal selbst nicht darüber bewusst, wie wichtig uns Logik ist. Alles muss Sinn ergeben, alles muss erklärbar sein. Wir sind neugierig, wenn wir etwas nicht verstehen, also stellen wir unangenehme Fragen, ohne uns über die emotionalen Konsequenzen, die in der Frage mitschwingen könnten, Gedanken zu machen. Das bedeutet auch umgekehrt, dass wir emotionalen Kontext oft einfach übersehen oder tatsächlich sogar knallhart ignorieren, wenn wir merken, dass unser Gegenüber nicht dazu in der Lage oder im Stande ist, diesen verständlich zu erklären. Wir wollen zum Kern der Sache.

Das heißt nicht, dass wir eiskalte, unempathische Wesen sind! Wenn wir dazu in der Lage sind und wir sehen, dass es auch wirklich sinnvoll ist, helfen wir unseren Mitmenschen gerne, auch, wenn, was uns selbst angeht, allerhöchstens das Gewissen davon profitieren könnte. Aber im „wenn es auch wirklich sinnvoll ist“ liegt der Hase begraben. Wir sind nicht dazu bereit, Anstrengungen auf uns zu nehmen, wenn wir nicht wirklich wissen, wozu eigentlich. Und „Anstrengungen“ sind für uns selbst nette Gesten wie Umarmungen.

WInken.jpg
Die Area-of-Effect-Lösung für’s Umarmen: einfach winken!

Weil ich weiß, wie kurz die Aufmerksamkeitsspanne des gemeinen Lesers sein kann, komme ich direkt zum praktischen Beispiel. Damit ihr aber auch wirklich davon etwas habt, bzw. die INTPs in eurem Umfeld, gebe ich unter jedem Beispiel auch noch eine Erklärung, warum sich der INTP wahrscheinlich so, wie im Beispiel verhalten hat.

Folgendes Szenario:  wenn du einen INTP fragst, ob er denn den Eurovision Song Contest gesehen hat, wirst du, je nachdem, in welcher Verfassung er sich befindet und welchen Status eure Beziehung hat, eine der folgenden Antworten von sich geben:

„Nein. Geh bitte weg.“
Der INTP ist äußerst schlecht gelaunt, hat überhaupt keinen Sinn für irgendein Gespräch und am allerwenigsten, wenn es auch noch um Contest-Shows geht. Das „bitte“ im zweiten Satz ist optional und wird den INTP wörtlich Anstrengung kosten. Weil dem INTP aber grundsätzliches (!) emotionales Gespür zueigen ist, weiß er, dass er höflich bleiben sollte, um sich nicht noch weitere Probleme zu schaffen. In diesem Falle ist er es, der dich nur oberflächlich wahrnimmt, weil er Rückzug benötigt.

*Zieht Augenbrauen hoch, lächelt müde, dreht sich um und geht wortlos*
Wenn es sich um einen unreifen INTP handelt und er dich nicht sonderlich wertschätzt, wird solch eine Reaktion nicht verwunderbar sein. Er wird dich alleine für die Frage als lächerlich empfinden und der Meinung sein, du wärst die Anstrengung nicht wert.

Anmerkung! Wir INTPs scheuen uns generell nicht vor Kritik. Wenn ein INTP sich so verhält, dann kann ich nur empfehlen, ihn auf sein arrogantes Benehmen hinzuweisen und ihm mit wenigen Worten zu erklären, dass er es sicher auch nicht schätzen würde, so herablassend behandelt zu werden.

„Nein, was ist das?“
Hier ertappe ich mich selbst häufig. Wahrscheinlich wird der INTP bestimmt schon selbst von dem Contest gehört haben und sich ein (in den meisten Fällen) negatives Bild davon gemacht haben. Nun wird er nach einer Schilderung fragen, was die Sendung denn sei, in der Hoffnung, dass sein Gegenüber, während es erklärt, selbst darauf kommt, wie dämlich die Show ist. Er wird dich womöglich hinterher noch ganz unschuldig fragen: „Aha – und sowas guckst du gerne?“

Ein überzeugtes „Ja“ wird ihn an dieser Stelle wohl ein wenig ärgern und dazu veranlassen, das Gespräch so schnell wie möglich zu beenden, wenn ihr zu keiner besonderen Beziehung zueinander steht. Wichtig ist hier anzumerken, dass er sich nicht aufspielen oder profilieren will, sondern wahrscheinlich tatsächlich der Meinung ist, dass du besser dran wärst „solch einen Schund nicht zu sehen“ und dir dabei helfen will, selbst zu dieser Einsicht zu geraten. Das soll keine Entschuldigung für diese Einstellung sein, nur eine Erklärung. Nicht selten haben mich Erklärungen hinterher sogar vom anderen Standpunkt überzeugen können.

„Nein, habe ich nicht.“ *schaut desinteressiert ins Leere*
Die Auflaufmethode. Höflich die Frage beantworten und die – in den Augen des INTPs peinliche Frage einfach im Raum stehen lassen, bis das Gegenüber selbst das Thema wechselt. Fängt es jedoch an, weiter über den Eurovision Song Contest zu erzählen, wird der INTP wahrscheinlich selbst versuchen, das Thema zu wechseln oder den „Aha – und sowas guckst du gerne?“-Ansatz verwenden.

„Nein. Was wählst du und warum? / Glaubst du an Gott? / Was ist deiner Meinung nach der Sinn des Lebens?“
Dieser INTP betrachtet das Gespräch wie eine Art Spiel mit festen Regeln. Er hat die Frage beantwortet und nun darf er eine Frage stellen, die ihn interessiert. Er wird dir diese Frage/n nicht stellen, wenn du ihn nicht interessieren würdest, auch, wenn der INTP hier sämtliche unausgesprochene soziale Regeln verletzt, kannst du seine Gegenfrage als ein Kompliment verstehen. Viele Leute reagieren hier zurecht etwas eingeschnappt, weil der INTP mit seiner kurz angebundenen Antwort und der Gegenfrage natürlich auch implizieren könnte: „Schau, mit welchen Fragen du dich beschäftigst und nun siehe, womit ich mich auseinandersetze! Na, überfordere ich dein unreflektierten, abgestumpften Geist?“

In den wenigsten Fällen wird der INTP das allerdings meinen. Dieses unvermittelte Verhalten ist nur ein Ausdruck seines Bedürfnisses, so schnell wie möglich zum Kern der Dinge zu gelangen und zu verstehen, wie sein Gegenüber tickt.

„Sorry, so etwas schaue ich mir nicht an.“
Der INTP schiebt eine ganz simple Art der Höflichkeit in Form einer knappen Entschuldigung vor, um eine Erklärung einzuleiten, weshalb er sich sowas nicht anschaut. Manchmal schwingt auch ein klein wenig Angriffslust in solch einer Antwort, dann kann man bereits erahnen, dass der INTP diese Art von TV-Ausstrahlung auseinander nehmen will.

Hier kommt ein wichtiger Punkt ins Spiel – sofern der INTP einigermaßen reif und selbstreflektiert ist, wird er nicht dich, sondern die Fernsehsendung auseinandernehmen wollen, was wichtig zu unterscheiden ist. Dass er damit auch deine Gefühle verletzen könnte, ist ihm höchstwahrscheinlich nicht einmal bewusst. Mit dem „Sorry“ ist für ihn schon klargemacht worden: „Ich will dir nicht auf den Schlips treten“.

„Ganz ehrlich, ich halte nicht viel von dieser Sendung, aber jedem das seine. Ich schaue selbst Dinge, die kaum jemand auch nur ansatzweise als interessant empfindet, aber keine Sorge, ich werde dich nicht damit langweilen.“
Der INTP stellt einen Spiegel auf, hinter dem er sich vor dem Thema schützen will. Wahrscheinlich geht in seinem Kopf ungefähr folgender Gedankengang vor: „Oha. Wie sage ich jetzt am besten, dass ich nichts davon halte, ohne als arrogant herüberzukommen? Am besten ich erkläre einfach mal kurz, dass ich selber auch Dinge sehe, die andere als höchst merkwürdig empfinden.“

Die meisten Menschen reagieren relativ verständnisvoll auf diese Antwort, aber besonders sensible Individuen können auch hier zu viel zwischen die Zeilen hineinlesen und auch diese Antwort als arrogant empfinden. Dem INTP wird das aber nicht bewusst sein, weil er glaubt, sich vor genau dieser Reaktion geschützt zu haben.

*zieht mit übertriebener Theatralik die Augenbrauen an* „Ob ich das gesehen habe? Da fragst du noch! Ich werde mir auch noch ein Fan-T-Shirt kaufen! Gibt’s da schon welche im Handel?“
Der INTP geht davon aus, dass du ihn bereits gut genug kennst, um zu wissen, dass er so etwas nicht sieht. Er benutzt Sarkasmus, um die seiner Meinung nach unangenehme Situation zu entschärfen und will so tun, als hättest du die Frage sarkastisch gemeint, um dich aus der peinlichen Rolle zu hieven, in der du dich seiner Meinung nach befindest. Oder befinden könntest. INTPs wenden Sarkasmus vor allem dann an, wenn sie sich nicht ganz sicher sind, was ihr Gegenüber denn nun tatsächlich für eine Meinung vertritt. Eventuell weiß der INTP hier tatsächlich nicht, ob du die Frage ernst gemeint hast. In beiden Fällen könntest du jedoch auf seinen Sarkasmus eingehen, mitspielen und das Thema geschickt umgehen.

Ein müdes: „Lass uns bitte über etwas anderes reden, ja?“
Der INTP meint, ein relativ vertrautes Verhältnis zu dir zu haben, dass er dir die Frage stellen kann, ohne dich dadurch in Verlegenheit zu bringen. Er wird nicht dazu bereit sein, über das Thema zu reden, eventuell hat er bereits darüber mit jemand anderem gesprochen oder er hat schlicht keinen Nerv dafür. Wenn man unbedingt über den Song Contest sprechen möchte, sucht man sich hier besser einen anderen Gesprächspartner.

Man könnte meinen, dass das hier die „normalste“ Antwort sei, die man bei allen anderen Menschen, die den Eurovision Song Contest nicht mögen, am ehesten erwarten kann, aber leider werden die wenigsten INTPs so antworten. Wenn man mit Themen kommt, über die sie starke Meinungen, in diesem Fall eben negative haben, werden sie größte Mühen damit haben, alleine die Frage unberührt im Raum stehen zu lassen. Wissen ist für uns INTPs mitunter das höchste Gut im Leben und wenn wir anderen Wissen über unsere Einstellungen zuteil werden lassen, dann ist das im Grunde genommen eine zugegeben sehr verdrehte Form der Hilfsbereitschaft.

„Welches Lied fandest du am besten?“
Für den seltenen Falle, dass der INTP den Eurovision Song Contest mag, klärt deine Frage alleine für ihn schon, ob du die Sendung selbst gesehen hast. Klar, sonst würdest du wohl nicht fragen, oder? Jetzt will er so schnell wie möglich zu den seiner Meinung nach wichtigsten Fragen, welche die Sendung betreffen. Wir halten uns nicht gerne mit oberflächlichem Um-Den-Heißen-Brei-Gerede auf. Das, was uns interessiert sprechen wir am liebsten direkt an.

Ich hoffe diese Schilderung war hilfreich, hat zu einem besseren Verständnis von INTPs geführt und wird in Zukunft nicht gegen mich verwendet 🙂

Wenn einem anderen INTP noch andere Antworten und Begründungen dafür einfallen, nur her damit in den Kommentaren! Hier sei auch nochmal gesagt, dass das nur mögliche Antworten sind und jeder INTP sich voneinander unterscheidet. Zugegeben, mit dem Thema hat man aber auch wirklich ganz, ganz schlechte Karten bei einem INTP.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s