Wiedergeburt (Teil 2/3)

Die Prachtstraße von Shi-Zei war die einzige Straße, die durch und durch sauber war, nicht stank und durch die schönsten Häuser der Stadt oder zumindest dessen Frontfassaden geziert wurde. Auf eben jener Straße ging Khyosei mit gefesselten Händen vor Tsura Shin her, welcher, die linke Hand an der Schulter des Verbrechers, die andere am Knauf seines Schwertes. Khyosei hatte sich nicht gewehrt, als der im Vergleich zu ihm geradezu schmächtige Tsura ihm die Handfesseln angelegt hatte. Zuvor hatte er seine Kameraden angewiesen, die Stadt zu verlassen, mit der Begründung, er könne nicht für ihre Freiheit garantieren, aber da war etwas in Khyoseis Stimme, das Tsura hellhörig werden ließ. Der Schattengardist hatte einen Grund, weshalb er den Umweg zur Prachtstraße in Kauf genommen hatte – die Straßen hier waren selbst in der Nacht beleuchtet und durch Wachleute geschützt. Man konnte in dem dichten Nebel zwar keine zwanzig Schritte weit sehen, abgesehen von dem dämmrigen Licht der nächsten Straßenlaterne und daher schien selbst die Sicherheit der großen, breiten Straße trügerisch, aber bei jedem anderen Weg wären Tsura und sein Gefangener höchstwahrscheinlich gefährlichen Kriminellen über den Weg gelaufen. Und nicht einmal zwangsläufig Leuten von Khyosei.

Beide schwiegen den Weg über, Khyosei, der in stoischer Ruhe mit dem Blick sicheren Schrittes weiterging und Tsura, der vorsichtig in jeden Gasseneingang spähte, ab und an anhielt, wenn er entfernte Schritte hörte oder eine Person – bislang zu seinem Glück nur Einheiten der Garde – aus dem Nebel traten.

Continue reading „Wiedergeburt (Teil 2/3)“

Stolz

Nicht alle Menschen haben die Ausdauer, an ihren Träumen festzuhalten. Einem Traum temporär nachzueifern und ein Ideal zu verfolgen, ist etwas, das jeder kann, aber es ist die Fähigkeit nicht abzulassen, die den Unterschied macht. An einem Traum festzuhalten bedeutet, dass man sich an Entbehrungen gewöhnen, Willenskraft aufbringen und Standhaftigkeit beweisen muss. Sanara besaß diese Fähigkeit und das war der Grund, der sie so tief in die Scheiße zog.

Continue reading „Stolz“

Bestrafung

Erde spritzte durch die Luft, als Rhikio die rostige Feldhacke im großen Bogen in den Acker schlug. Die klobigen Hände festigten den Griff um den erdverschmierten Holzschaft und rissen das Werkzeug wieder aus dem Boden, dass die Klumpen flogen.

Während der Bewegung schloss Rhikhio fest die Augen, um die Erinnerungen zu vertreiben, die wieder aufkamen. Und doch spaltete die Klinge des Wegelagerers den Schädel seines Bruders erneut, als wäre er eine reife Melone.

Rhikios Blick richtete sich wieder auf den aufgewühlten Ackerboden.

Die Erde, Regenwürmer, Wurzeln und Steine hatten doch keine Ähnlichkeit mit einem Kopf, die alte, krumme Feldhacke keine mit der Klinge eines Daos.

Einige Tropfen fielen vom sich verdunkelnden Himmel und vermischten sich mit den Schweißperlen auf der großen Stirn des Bauerns und ein paar davon kullerten in seine mandelförmigen Augen. Rhikio blinzelte verwundert, als die Hacke beim nächsten Hieb gegen etwas Hartes polterte und der Aufprall durch die muskulösen Arme vibrierte. Rhikio bückte sich, wischte sich mit seiner linken Hand über die Stirn, wobei er dort eine Spur feuchter Erde hinterließ und griff nach dem faustgroßen Stein, den er soeben getroffen hatte.

Er war kantig, eckig und grau, lag unbequem in der Hand und doch starrte der große Mann ihn nachdenklich an. Ganz anders als die Steine im Flussbett, die er so gerne über die Wasseroberfläche springen ließ.

Die Mönche des Wasserdrachens aus dem Osten pflegten zu sagen, dass das Leben mit seinen Hindernissen Menschen ebenso glättet, wie ein Fluss aus kantigen Steinen Kiesel formt. Doch Rhikio spürte noch viele Kanten an sich, trotz seiner siebenundzwanzig Jahre und jenes Nachmittags an der Kreuzung vor Longkhiao und er wurde Tag für Tag darauf aufmerksam gemacht. Er wog den Stein in seiner Hand, warf ihn ein paar Mal in die Luft und steckte ihn schließlich in seine große Seitentasche in der Hose, ohne wirklich zu wissen, weshalb er dieses hässliche, störende Ding mitnehmen wollte.

Continue reading „Bestrafung“