Bist du ein mündiger Verbraucher?

Die Frage ist bewusst provokativ – und um nicht vom hohen Ross herabzupredigen, will ich gleich Eines vorwegnehmen: ich bin es jedenfalls nicht. Ich mache eine Menge falsch. Viel unbewusst und viel auch in wissentlich. Kann man mich dafür tadeln? Nunja, wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein. Mich höflich und frei von Wertung auf bestimmte Fehltritte hinweisen ist wiederum ist eine ganz andere Geschichte. Dinge, die ich heute bewusst falsch mache, nagen eventuell lange genug an meinem Gewissen, dass ich sie morgen richtig (oder zumindest richtiger) angehe. Oder ich habe am nächsten Tag genug Kraft und/oder Zeit dafür, mich besser zu verhalten und mache eine gute Angewohnheit daraus. Aber ich muss erst einmal wissen, um nach neuen Erkenntnissen handeln zu können. Viele Dinge überraschen und sind alleine, weil sie so erstaunlich sind bereits wissenswert. Hier sind einige solcher Informationen:

Wusstest du, dass in einem Kilogramm Rindfleisch, mal ganz abgesehen von der benötigten Weidefläche und der Arbeit, die ein Farmer zu leisten hat, um die 15.000 Liter Wasser erforderlich sind? Bei so hohen Zahlen fällt es einem schwer, sich vorzustellen, wie viel das eigentlich ist: mehr als zehn gefüllte Badewannen Wasser. Und das ist nur das Wasser. Weideland, Getreide und Arbeitskraft braucht das Kilogramm Rindfleisch ebenfalls.

Wusstest du, dass Kohlekraftwerke für 7% des gesamten Wasserverbrauchs verantwortlich sind? Davon könnte man eine Milliarde Menschen mit Wasser versorgen. Wusstest du, dass du standardmäßig Strom über einen Kohlekraftanbieter erhältst, bis du auf eine Alternative wechselst?

Wusstest du, dass jährlich über 200 Millionen Tonnen Plastik hergestellt werden? Auf einer Fläche, so groß wie Zentraleuropa schwimmt im Pazifik ein Meer aus Plastik. Müssen wir tatsächlich in Plastik abgepacktes Obst und Gemüse kaufen? Plastikflaschen? Plastik scheint uns überall im Alltag zu begleiten, aber es gibt in der Regel genügend alternative Optionen, bei denen wir die Nachfrage an Plastikprodukten verringern können.

Wusstest du, dass der durchschnittliche deutsche Haushalt jährlich mittlerweile mindestens 21 Kilogramm Elektroschrott wegwirft? Wir können auch versuchen, Dinge zu reparieren, statt sie wegzuwerfen. Nicht immer auf das neueste Mobilfunkgerät anspringen, wenn das alte doch auch noch funktionstüchtig ist. Oder Haushaltsgeräte kaufen, die vielleicht ein wenig teurer sind, aber dafür langlebiger. Am Ende ist es doch so auch weniger umständlich. Vor allem, wenn man weiter und global denkt.

Es geht weiter. Es gibt viele Dinge, die ich hier noch aufzählen könnte, aber ich will dich nicht mit Informationen erschlagen. Ich will dir zeigen, dass es sich lohnt, über alles, was du tust, nachzudenken. Was brauchst du tatsächlich? Wo kannst du besser investieren? Worauf kannst du verzichten?

Wir tappen im Dunkeln, gehen naiv wie Kinder durch den Supermarkt und wissen die meiste Zeit gar nicht, welchen Schaden wir anrichten. Unmündig eben. Aber wir können zumindest anfangen, erwachsen zu werden, auch, wenn der Prozess es erfordert, inne zuhalten und zu reflektieren. Sich zu bilden. Auf Dinge zu verzichten. Aber es lohnt sich. Wir haben keine Ersatz-Erde übrig, auf die wir zugreifen können, wenn wir diese zerstört haben. Um zu mündigen Vebrauchern zu werden, zu reifen Konsumenten, müssen wir nicht perfekt sein – aber wir können alleine schon beim Versuch, es zu werden, eine unglaubliche Menge erreichen!
Das Argument „wir können nicht alles richtig machen, also versuch ich es erst gar nicht“ zieht nicht. Wenn zwei Leute, die monatlich z.B. 500 Gramm Rindfleisch essen auf die Hälfte verzichten, dann ist das von den Zahlen her genau so, als hätte einer von beiden gänzlich auf Rindfleisch verzichtet.
Hoffentlich versuchst du gemeinsam mit mir gemeinsam das Ideal anzustreben. Wir werden Fehler machen, wir werden hier und dort mal nachgeben und uns wieder aufrappeln müssen – aber hoffentlich nie aufgeben. Und am Ende werden wir zu denjenigen gehören, die gekämpft haben.

Quellen:
https://www.welt.de/wissenschaft/article6012574/Ein-Kilo-Rindfleisch-kostet-15-000-Liter-Wasser.html

https://www.greenpeace.de/presse/presseerklaerungen/greenpeace-report-kohlekraftwerke-verbrauchen-trinkwasser-fuer-eine

https://www.verbraucherzentrale.de/kunststoffe?i=6

https://www.welt.de/wissenschaft/article701251/Riesige-Flaeche-Plastikmuell-schwimmt-im-Pazifik.html

https://de.statista.com/infografik/2278/elektroschrott-aufkommen-in-ausgewaehlten-laendern/

Die 16 Typen und typische Berufe (J)

Nachdem jetzt schon mehrere Male die Frage aufkam, welche Berufe denn zu welchem Typ passen, wage ich mich an das zugegebenermaßen sehr ambitionierte Projekt, jedem Persönlichkeitstyp verschiedene Beispiel(!)berufe zuzuordnen, die typisch für sie sind. Mitsamt einer knappen Erklärung, wie ich darauf komme.

Ich will hier noch kurz betonen, dass es sich nicht um eine Empfehlung handelt, dafür bin ich definitiv nicht der richtige Ansprechspartner. Man muss bedenken, dass sich alle Menschen, auch diejenigen, die den gleichen Typ haben, voneinander unterscheiden, andere Hintergründe und Eigenarten haben, so dass es durchaus vorkommen kann, dass sich ein Typ entgegen aller Erwartungen sehr wohl an einem für ihn „untypischen“ Arbeitsplatz fühlt. Ich bin zum Beispiel sehr glücklich mit meinem Job als Musiklehrer, der permanent Umgang mit Mitmenschen erfordert, obwohl das laut meiner Typenbeschreibung als sehr anstrengend und daher ungünstig gilt. Es ist eine Herausforderung, aber nichts woran ich mich persönlich nicht gewöhnen konnte und vor allem etwas, woran ich wachsen konnte und immer noch kann. Wenn also ein INTJ gerne Krankenpfleger oder ein ISFP Philosophiestudent werden will, dann werde ich nicht sagen: „Um Gottes Willen, bloß nicht!“. Ich würde dann auf die Herausforderungen deuten, aber hinterher auch betonen: „Mach dir bewusst, dass es dich auf die Probe stellen wird, aber wenn es dein Traum ist, dann versuch es auf jeden Fall!“

In diesem Falle. Viel Spaß beim Lesen!

Continue reading „Die 16 Typen und typische Berufe (J)“

Der Herr der Ringe – Gandalf (INTJ)

INTJs werden, insbesondere, wenn es um fiktive Charaktere geht, gerne die Rollen der fiesen Schurken zugewiesen, die finstere Pläne schmieden, um die Weltherrschaft an sich zu reißen. Um dieses Klischee zu brechen, habe ich mich dazu entschieden, unseren liebsten, pfeiferauchenden Magier als Gegenbeispiel zu verwenden: Gandalf. Egal, ob grau oder weiß, auch, wenn er nach seinem Date mit dem Balrog hier und dort ein wenig anderes drauf ist – selbst eine Reinkarnation spült einen Persönlichkeitstypen offensichtlich nicht fort.

Continue reading „Der Herr der Ringe – Gandalf (INTJ)“

„Mein INTP funktioniert nicht mehr“ – Warum dieser Persönlichkeitstyp als faul gilt

Ich wollte unbedingt mal wieder etwas posten, aber habe gerade absolut keinen Nerv für Prosa, daher darf ich euch mit einem weiteren INTP-Artikel beglücken. „Na toll!“, mag nun der ein oder andere sagen. „Ich weiß doch gar nicht mehr wirklich (wenn ich es jemals wusste), was ein INTP ist!“

Kurze Erklärung – ein INTP , das ist einer von 16  Persönlichkeitstypen, zu dem ich mich zähle. Und da es uns leider nur sehr selten gibt und wir zumal eher zurückhaltende Menschen (?) sind, werden wir häufig missverstanden.

Da ich zur Zeit enooorm frustriert darüber bin, wie häufig das passiert und Situationen, die für alle Beteiligten blöd sind vermieden werden könnten, wenn man mich besser verstehen würde, fange ich jetzt einfach mal mit einer Serie „Mein INTP funktioniert nicht mehr“ an. Weil ich sehr egozentrisch bin. Und bevor Vorwürfe kommen – die Situationen könnten natürlich auch vermieden werden, wenn ich andere besser verstehen würde, das ist doch auch klar. Was glaubt ihr, warum ich mich so intensiv mit dem Thema beschäftige?

Also. Zur Titelfrage: warum gelten wir INTPs als faul?

Continue reading „„Mein INTP funktioniert nicht mehr“ – Warum dieser Persönlichkeitstyp als faul gilt“

Typologie – Typische Feindbilder

Man müsste ja eigentlich meinen, dass einen Fühlertypen vor allem Denkertypen aufregen, und Empfindertypen gerade Intuitiven gegenüber Unverständnis entgegenbringen.

Der amerikanische Psychologe John Beebe hat die Theorie aufgestellt, dass das jeweils extrovertierte/introvertierte Pendant der ersten Funktion ein gewisses Feindbild in uns weckt. Er nannte es den „Antagonisten“. Ich will auf diese Theorie ein wenig tiefer eingehen und sie von meinem Blickpunkt aus beleuchten.

Man kann den Konflikt zwischen der extrovertierten und der jeweils entsprechenden introvertierten Funktion auch Flügelkampf nennen. Nehmen wir zum Beispiel das Fühlen. Sowohl introvertiert als auch extrovertiert beachtet es vor allem emotionale Komponente und legt Wert auf rücksichtsvollen Umgang miteinander. Nur sind die Mittel, wie man das eigentlich gemeinsame Ziel erreicht eben sehr unterschiedlich.

Dabei kann man grundsätzlich festhalten, dass die introvertierte Funktion der extrovertierten misstraut, sie für vorschnell, unvorsichtig und oberflächlich abtut. So könnte es einen introvertierten Intuierer beispielsweise stören, dass der extrovertierte Intuierer bei einem eigentlich interessanten Gespräch, ständig das Thema wechselt und so verhindert, dass man über ein Thema eingehend und detailliert diskutieren kann. Im Gegensatz dazu empfindet die extrovertierte Funktion die introvertierte als zu träge, überkritisch und pingelig. So stört es einen extrovertierten Denker beispielweise schnell, wenn der introvertierte ihn bei der Auslegung eines Planes ständig unterbricht und auf die Makel hinweist, die in den Augen des extrovertierten Denkers von vollkommen trivialer und irrelevanter Natur sind. Der introvertierte Denker hingegen muss alleine schon gegen das Verlangen ankämpfen, nicht bereits aus Prinzip auf Ungereimtheiten und Verallgemeinerungen hinzuweisen.

Es ist schwer zu hassen, was man nicht versteht, man kann höchstens Angst davor haben oder verwirrt sein. Das Prinzip kennen wir aus der Fiktion. Wenn der Antagonist ein fremdes Wesen aus dem All ist, das nicht mal unsere Sprache spricht oder eine grässliche Geistererscheinung, dann wünschen wir ihm zwar nichts Gutes, aber von Hass zu sprechen, wäre zu viel. Viel mehr hassen wir den tyrannischen Despoten, der seine Macht zu seinem eigenen Wohle ausnutzt und seine Untergebenen missbraucht. Den sadistischen Mörder, der Freude daran hat, seine Opfer zu quälen. Hier finden wir allerdings einen Kontext, für das Handeln, das wir verurteilen, das wir nachvollziehen können. Wir verstünden – rein theoretisch, warum wir so handeln könnten, entscheiden uns aber dagegen. Die Fähigkeit, sich dagegen zu entscheiden sprechen wir auch dem entsprechenden Antagonisten zu und das ist in der Regel die Quelle für wahre Antipathie.

Ich will damit nicht sagen, dass ein Denker etwa nicht dazu in der Lage sei, einen Fühler nachvollziehen zu können, aber diese Tendenz steht ihm nicht so nahe. Wenn ich als INTP höre, dass jemand eine geniale Serie nicht sehen will, weil sie ihn emotional zu sehr aufwirbelt, dann ist es nicht so, dass ich diese Begründung nicht begreife. Ich kann sie nur nicht nachempfinden und daher rechtfertigt der Denkprozess „ich bin eben anders“ die Begründung. Wenn jetzt aber jemand sagt: „Ich mag diese Serie nicht, weil sie sich mit langweiligen Details aufhält und nicht zur Sache kommt“, obwohl ich gerade die Tatsache mag, dass sie nicht oberflächlich ist und sich Zeit lässt, den Plot zu entwickeln, dann gibt es für mich eher einen Grund, Einspruch zu erheben, weil das genau der Punkt ist, weshalb ich sie schätze.

Für alle, die Listen mögen, hier eine Zusammenfassung, welche Typen nach dieser Theorie in der Regel besonders aufpassen müssen, nicht mit dem entsprechend anderen Typ in einen Konflikt zu geraten:

INTP / ISTP mit ENTJ / ESTJ

INFP / ISFP mit ENFJ / ESFJ

INTJ / INFJ mit ENTP / ENFP

ISTJ / ISFJ mit ESTP / ESFP

Das können wir in abgeschwächter Form auch bei unserer zweiten Funktion bemerken. Wenn zum Beispiel ein ESTJ, dessen zweite Funktion introvertiertes Empfinden ist, das grundsätzlich eher zu Vorsicht rät und auf die Erfahrung der Vergangenheit zurückgreifen will, mit einem ESTP zusammenarbeiten muss, dessen primäre Funktion das extrovertierte Empfinden ist, das im Moment lebt, aktiv, risikofreudig und manchmal ungeduldig ist, dann kann das auch schnell zu Konflikten führen.

Wie geht es euch damit? Ich persönlich merke jedenfalls, dass ich als INTP häufiger mit extrovertiertem Denken als mit Fühlertendenzen anecke. Wenn ihr Fragen dazu habt oder mit dieser Aussage nicht ganz einverstanden habt, lasst mich beides wissen!

Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung (Teil 1)

Es ist schön und gut, all diese Dinge über die Typenlehre zu wissen – es hat jedoch keinen Nutzen, wenn man dieses Wissen nicht auch in der Praxis anwenden kann. Bevor das jedoch möglich ist, sollte man sich jedoch bewusstmachen, wo die eigenen Stärken und Schwächen liegen. Während die Typenbeschreibungen dieses Thema zwar schon angesprochen haben, will ich nochmal die einzelnen Funktionen und die daraufhin jeweils unterdrückten Funktionen ansprechen, um die potentiell negativen Eigenschaften konkret zu betonen.

Extrovertiertes Denken / Introvertiertes Fühlen
Extrovertierte Denker sind als ergebnisorientierte Menschen entsprechend pflichtbewusst. Sie können gut einordnen, was besser oder schlechter funktioniert. Sie können mittels ihres scharfen Verstandes gut Fakten ordnen. Das und ihr starker Wille, bzw. ihre dominante Persönlichkeit, eignen sich daher gut dazu, um Führungsrollen einzunehmen. Jedoch nur, solange diese Empathie nicht voraussetzen. Hier liegt auch eines der größten Probleme bei extrovertierten Denkern – sie werden oft als kalt, unfreundlich und herrisch empfunden und haben in der Tat häufig Schwierigkeiten damit, die Gefühle anderer zu lesen. Dass sie sich auch schwer damit tun, ihren eigenen Gefühlen genügend Beachtung zu schenken, ist ein vielleicht sogar noch größeres Problem. Wenn sie ihr introvertiertes Fühlen zu sehr unterdrücken, kann das darin resultieren, dass sie in den Augen ihres Umfelds ihre Menschlichkeit und Sympathie verlieren und/oder sich ein irrationales Gefühl der Unzufriedenheit breitmacht, dessen Ursprung der extrovertierte Denker nicht ausmachen kann. Da Gefühle verhindern, objektive und unparteiische Entscheidungen zu treffen, werden sie von einem übermächtigen extrovertierten Denken im Keim erstickt. Das Missachten eigener Bedürfnisse kann unter anderem in einem Burnout enden. Wenn diese Funktion zu stark und unausgeglichen ausgeprägt ist, kann es auch vorkommen, dass der extrovertierte Denker nur noch seine eigene Meinung als die Richtige ansieht und jeglichen Widerspruch von vorneherein als unlogisch abstempelt, ohne ihn zuvor richtig betrachtet zu haben. Er fängt an, immer mehr in Extremen, in Schwarz-Weiß zu denken, während Graustufen mehr und mehr ausgeblendet werden. Dadurch wird der extrovertierte Denker im Extremfall zu einem störrischen Besserwisser, der sich neuen Ansichten und damit letztlich auch Informationen gegenüber verschließt.

Introvertierte Fühler hingegen haben eine sehr sensible, einfühlsame Seite. Selten wird man ihnen Herrschsucht oder mangelndes Einfühlungsvermögen vorwerfen. Dadurch, dass Moral für sie eine solch große Rolle spielt, werden sie in den wenigsten Fällen Entscheidungen treffen, die irgendeiner Person schaden könnten. Hier liegt jedoch auch ein potentielles Problem: dadurch, dass bei Entscheidungen jeglicher Art sehr häufig irgendjemand Nachteile in Kauf nehmen muss, tun sich introvertierte Fühler schwer damit, überhaupt welche zu treffen. Es gibt zu viele Dinge abzuwägen und selbst, wenn ein „geringeres Übel“ gewählt wurde, weil eine Wahl einfach von Nöten war, hat der introvertierte Fühler hinterher ein schlechtes Gewissen, das ihn auf Dauer plagt. Während der extrovertierte Denker sich also mit dem Problem konfrontiert sehen kann, nur noch in Schwarz und Weiß zu sehen, ist bei einem ungesund entwickelten introvertierten Fühler die Welt hauptsächlich komplett dunkelgrau. Das führt dazu, dass er sich mit jeder noch so kleinen Entscheidung überfordert fühlt, versucht, Verantwortung – und letztlich der Welt im Ganzen zu entfliehen. Die Fähigkeit, rational zu urteilen wird bedeutend schwer, in manchen Fällen soweit, dass der introvertierte Fühler keinen Sinn mehr in allem sieht und Logik komplett über Bord wirft. In diesen extremen Situationen verhält er sich nur noch instinktiv.

Extrovertiertes Fühlen / Introvertiertes Denken
Extrovertierte Fühler können gut die Stimmungen anderer erfassen, sich auf andere Menschen einstellen und sind von Natur aus herzlich und freundlich. Sie sind hilfsbereit bis zu einem selbst aufopferndem Grad, was gleichzeitig auch ihre Achillesverse ist. Da sie sich so sehr über ihr soziales Umfeld identifizieren, geben sie zwangsläufig einen Teil ihrer eigenen Identität auf. Wenn diese Tendenz überhand gewinnt, lebt der extrovertierte Fühler nur noch für andere Menschen und vergisst sich dabei komplett selbst. Wie auch beim extrovertierten Fühler birgt diese Neigung Gefahr für ein Burnout Syndrom. Die eigenen Bedürfnisse werden nicht mehr beachtet. Darüber hinaus tun sich extrovertierte Fühler häufig schwer, objektiv nach der Wahrheit zu suchen. Ein zu stark ausgeprägtes extrovertiertes Fühlen kann darin resultieren, dass die betroffene Person sich einen Flickenteppich aus Weltanschauungen und moralischen Einstellungen zusammenbasteln, basierend auf den Werten und Ansichten ihrer Mitmenschen. Da extrovertierte Fühler jedoch in der Regel mit vielen Menschen Umgang pflegen, sind es dementsprechend viele Werte und Ansichten, die miteinander in Einklang gebracht werden müssen. Extrovertierte Fühler, die in dieser Hinsicht ihre analytische Seite, das introvertierte Denken so stark unterdrücken, haben selten eine fundierte eigene Meinung, die auch kritischem Hinterfragen standhalten kann, was im schlimmsten Falle dazu führen kann, dass, sobald sie sich ihren „Flickenteppich“ zusammengenäht haben, keinen Menschen gegenüber mehr öffnen können, die andere Ansichten vertreten – oder schlimmer noch, ihre eigenen in Frage stellen.

Genau andersherum verhält es sich bei introvertierten Denkern. Von Natur aus analytische, tiefgründige Persönlichkeiten, versuchen sie stets, den Kern der Tatsachen zu erfassen, also tieferliegende Wahrheiten zu erkennen. Dadurch lassen sie sich nicht von Äußerlichkeiten ablenken und legen dementsprechend wenig Wert auf oberflächliche Dinge. Das ist gleichzeitig ihre große Schwäche, denn ein Haus besteht nun einmal nicht nur aus seinem Grundgerüst und der Pfirsich nicht nur aus seinem Kern. Ihr Verlangen, immer eine Erklärung für alles finden zu müssen mag zwar auf Objekte bezogen weitgehend unproblematisch sein, nicht jedoch, wenn sie mit anderen Menschen konfrontiert werden, deren Verhalten für sie keinen Sinn ergibt. Die stetige Suche nach einem Sinn und der Wahrheit kann ein unausgeglichen stark entwickeltes introvertiertes Fühlen schnell frustrieren, weil auch ein introvertierter Denker nicht immer in der Lage ist, alles erklären zu können. Das führt schnell zu einem ungesunden Zynismus und kann sich in schlimmsten Falle zu Arroganz entwickeln – Personen, die in den Augen des introvertierten Denkers ihr Handeln nicht logisch erklären können, werden schlicht und ergreifend als dumm abgestempelt. Wie der ungesund entwickelte extrovertierte Denker wird dadurch ein unrealistisches Überlegenheitsgefühl gefördert, das sich beim introvertierten Denker jedoch so zeigt, dass er sich zunehmend aus der Welt zurückzieht. Er selbst erklärt es sich damit, dass ihn niemand versteht und die Welt den Wert der Wahrheit nicht versteht und somit selbst seiner Aufmerksamkeit nicht würdig ist, tiefer gehend hat er jedoch Angst davor, zugeben zu müssen, dass sich nicht auf alles eine eindeutige Antwort finden lässt.

Hier geht es direkt zur zweiten Hälfte…

Kinder & Typologie

Interessant ist die Frage, inwiefern Kinder, deren Persönlichkeit sich erst entwickelt und gefestigt werden muss, überhaupt einzuordnen sind – oder ob man sie überhaupt einordnen kann. In der Regel kann man das bis zu einem gewissen Punkt, aber, wenn man sich schon bei Erwachsenen nie absolut sicher sein kann, sollte man das bei Kindern noch viel weniger sein. Inwiefern lässt sich die Typologie also auch auf Kinder anwenden?

Wie bereits erwähnt, verfügt jeder Mensch über einen sogenannten Primaten, also die Funktion, die am stärksten ausgeprägt ist und dementsprechend häufig und natürlich zum Einsatz kommt. In meiner pädagogischen Tätigkeit habe ich bei einigen Kindern, mit denen ich arbeite, auch den Primaten ausmachen können.

Extrovertiertes Denken
Kinder mit stark ausgeprägtem extrovertierten Denken sind sehr lebendig, laut und alles andere als schüchtern. Zwar erscheinen sie häufig als frech, aber tun sie das eher, um auszuloten, was sie sich bei verschiedenen Personen erlauben können, beziehungsweise, um hierarchische Gesellschaftsstrukturen erkennen zu können und weniger, um einfach nur Spaß an Dreistigkeiten zu haben. Sie nehmen in Kindergruppen häufig die Rolle des Anführers an oder versuchen das zumindest. Sie zeichnen sich durch einen starken Willen aus und man weiß bei ihnen schnell, woran man ist, was sie wollen und wie die Welt ihrer Meinung nach tickt. Sie schauen zu Erwachsenen hoch und sind, trotz des manchmal rebellischen Verhaltens in gewisser Weise sehr autoritätsgläubig, insofern, dass sie Dinge, die ein (ernst zu nehmender) Erwachsener sagt, nur sehr selten in Frage stellen.

Continue reading „Kinder & Typologie“

ESTP – Der Draufgänger

Allgemeine Beschreibung & Klischees
Gerissene Mistkerle. Und auch noch stolz darauf. Theoretisch könnten wir es dabei belassen, die ESTPs – die mich kennen würden das nicht mal als Beleidigung auffassen. Aber der Vollständigkeit halber – und weil ESTPs als klassische Extroverten kein Problem damit haben, im Rampenlicht zu stehen, will ich genauer auf den Typ eingehen.

Zunächst einmal klären wir schnell, für was die Kürzel in „ESTP“ überhaupt stehen.

E, das bedeutet Extrovertiert. Also eine Persönlichkeit, die sich tendenziell ihrer Umgebung öffnet und Energie in der Interaktion bezieht, nicht so viel Zeit für sich alleine braucht.

S, das steht für Sensing, also Empfindend. Empfindend heißt, dass die Persönlichkeit weniger in der Welt der Gedanken lebt, sondern im Hier und Jetzt fundiert ist. Also eher ein Realist, denn ein Idealist.

T steht kurz für Thinking, also Denkend. Der Denker fällt Urteile anhand dessen, was wahr und unwahr ist, weniger danach, was moralisch richtig und falsch ist. Anders ausgedrückt könnte man auch sagen, er interessiert sich eher für Dinge, als für Menschen und ist ein tendenziell objektiver Denker, während Fühler eher subjektiv denken.

P bedeutet Perceiving, der Charakter ist dementsprechend ein Beobachter. Im Gegensatz zu den Urteilertypen lässt er das Leben auf sich zukommen und handelt eher reaktionär, anstatt die Initiative zu ergreifen, bevor er überhaupt weiß, was genau los ist.

Continue reading „ESTP – Der Draufgänger“

ISFJ – Der Beschützer

Allgemeine Beschreibung & Klischees
Liebevolle Helfer. Spießige Vernunftsmenschen. Engstirnige Spielverderber. Bewahrer der Werte. Das ist die übrigens die pädagogische Sandwich-Methode, wie man Kritik am besten verpackt. Das soll zwar keine Kritik sein, nur eine Auflistung von Klischees, aber ich will ein möglichst ausgeglichenes Bild schaffen, dass sich kein ISFJ (oder jemand, der bestimmte ISFJs besonders gern hat) auf den Schlips getreten fühlt.

Jetzt hatten wir die typischen Bilder, mit denen man einen ISFJ abstempeln könnte, wenn man faul ist, aber wie immer steckt viel mehr dahinter und erfordert auch eine Begründung, um zu verstehen, warum eben genannte positive und negative Eigenschaften denn nun tatsächlich zutreffen.

Erste Funktion – Introvertiertes Empfinden („Sensing Introverted, kurz SI“)
Fangen wir also mit der am stärksten ausgeprägtesten Funktion, dem introvertierten Empfinden, kurz SI an, das S im ISFJ. Wenn man eine allgemeine und oberflächliche Erklärung dafür will, dann kann man „SI“ als eine Art Festplatte betrachten, auf der sämtliche Daten gespeichert werden. Kennt ihr Leute, die sich jeden Blödsinn merken können, bis ins Detail? Ob sie wollen oder nicht? Wird wahrscheinlich jemand mit stark ausgeprägtem SI sein. Was man nun genau unter „jedem Blödsinn“ versteht, ist zwar auch davon abhängig, ob man ein Fühler oder ein Denker ist, aber prinzipiell müsste die Idee klar sein. Jetzt könnte man natürlich auch empört fragen: „Willst du jetzt behaupten, alle SI-Typen haben ein besseres Gedächtnis als die anderen?“

Da kann ich euch beruhigen: nein, nicht zwangsläufig. Wie auch andere SI-Typen misst der ISFJ Erinnerungen, Erfahrungen und gesammelten Fakten tendenziell mehr Bedeutung zu. Zwar ist das introvertierte Denken (TI) als dritte Funktion auch vorhanden, um die gesammelten Daten zu analysieren, aber man verlässt sich mehr auf offensichtliche Wahrheiten, als auf jene, die in der Theorie Sinn machen, aber eventuell unrealistisch umzusetzen sind. Das macht ISFJs vor allem zu Realisten, die versuchen wollen, Idealisten mit ihren verrückten Visionen in die Schranken zu weisen, es sei denn, sie haben wirklich überzeugende Argumente. Daher der Ruf vom „spießigen Vernunftsmenschen“. Es fällt intuitiven Menschen folglich manchmal schwer, den Sinn in diesem Konservatismus zu sehen, allerdings gibt es auch gute Gründe für jenen. Wenn beispielsweise jeder Handwerkslehrling seine Arbeit von Grund auf neu aufgezogen hätte, ohne das Wissen seines Meisters zu berücksichtigen, würden wir wahrscheinlich wesentlich unzufriedener mit unseren Möbeln sein. Um Fortschritt und Weiterentwicklung überhaupt erreichen zu können, ist nämlich zunächst das Etablieren von Standards notwendig, auf dessen Basis dann weitergearbeitet werden kann. Da der ISFJ als Fühler jedoch eher Gefühls- als Sachorientiert ist, trifft das bei ihm in allem Maße auf gesellschaftliche Normen zu, daher das Klischee vom „Bewahrer der Werte“.

Zweite Funktion – Extrovertiertes Fühlen („Feeling Extroverted, kurz FE“)
Die Präferenz zum Fühlen macht sich in der zweiten Funktion, dem extrovertierten Fühlen, kurz FE deutlich. So sind die Regeln und Sitten, die der ISFJ sowohl sich selbst, als auch häufig anderen auferlegt, stets darauf aus, dass sich jeder wohl fühlen kann. Ein reflektierter ISFJ berücksichtigt dabei auch die Tatsache, dass sein Empfinden dabei nicht das Maß der Dinge ist. Wenn zB ein ISFJ, der liebend gern Steak ist, mit einer Gruppe nach einem gemeinsamen Restaurant sucht, wird er seinen Wunsch in ein von ihm sehr geschätztes indisches Restaurant zu gehen, sicherlich nach hinten stellen, wenn sich dabei heraus stellt, dass jemand aus der Gruppe kein Indisch mag. Zum Beispiel ein anderer ISFJ, der schon einmal indisch essen war, das Essen grauenhaft schmeckte und er damit diesen kulinarischen Sektor bereits mit seinem SI bewertet hat. Selbst, wenn sie anderer Meinung sind, halten sich ISFJs allerdings aufgrund ihrer eher vorsichtigen, skeptischen Natur zurück und vermeiden Diskussionen, die aufgrund ihrer FE-Präferenz, die darum bemüht ist, Harmonie zu schaffen und zu bewahren, sehr anstrengend für sie sein können. Sollte es jedoch notwendig sein, so kann man sich darauf einlassen, dass ein ISFJ seine Argumente mittels seines analytischen Denkens (TI) und präziser Aufzählung von Fakten (SI) ein fähiger Diskussionspartner sein kann.

Notwendigkeit entsteht vor allem dann, wenn die Werte, die ein ISFJ als heilig ansieht, angegriffen werden. Welche Werte das sind, wird typischerweise durch das äußere Umfeld bestimmt. Extrovertiertes Fühlen beobachtet wie gesagt scharf die emotionale Umgebung und daher ist ein ISFJ sehr aufmerksam, wenn es darum geht, zu erkennen, wie andere Menschen reagieren. So habe ich beispielsweise beobachten können, dass eine langjährige Freundin von mir, eine ISFJ, die mit Videospielen eigentlich gar nichts abgewinnen kann, sich dennoch auf mehrere gemeinsame Runden Prügelspiele an der Konsole eingelassen hat, da jeder andere anwesende im Freundeskreis seinen Spaß daran hatte. Tatsächlich machte ihr das letztlich (zumindest dem Anschein nach) auch Spaß und sie wurde sogar recht gut darin. Hier liegt die Krux an der ganzen Sache: das eher unterdrückte extrovertierte Intuieren (NE), die vierte Funktion, will tendenziell neue Erfahrungen machen, die dann ebenfalls bewertet und einsortiert werden können, aber durch die konservative Skepsis muss sich der ISFJ genau so wie der ISTJ erst aktiv dazu überwinden. Wenn der Punkt jedoch erreicht ist, kann eine geradezu kindhafte Freude am Neuen geweckt werden, die man vom eher ruhigen Naturell des ISFJs gar nicht gewohnt ist. Es dürfte klar sein, dass dies so gut wie nie außerhalb eines geschützten sozialen Rahmens passiert, weshalb es für den ISFJ umso wichtiger ist, dass er ein stabiles Familienumfeld und gute Freunde hat.

Fazit & Beispiele
Um das zu gewährleisten gibt der ISFJ häufig einen Teil seiner eigenen Identität auf – das gemeinschaftliche Wohl steht über dem individuellen, wenn es keine offensichtliche Alternative gibt. Das mag den Anschein wecken, dass ISFJs häufig Mitläufer sind, jedoch muss man beachten, dass sie auch nur so lange mit dem Strom schwimmen, bis die Meinung der Masse von ihrer eigenen abweicht. Nicht selten entwickelt ein ISFJ daher erst mit steigendem Alter deutlich traditionelle und konservative Züge, da die Werte, für die er einsteht zunächst noch gebildet werden müssen – und die Zeit, in der das passiert ist, mit den Leuten, die ihm zu dem Zeitpunkt wichtig waren, werden ihm stets eine wichtige Erinnerung und Prägung bleiben.

Demnach lässt sich ableiten, dass ISFJler wohl zu den loyalsten der 16 Typen gehören, für die Verbindlichkeit und Bodenständigkeit enorm wichtig sind. Aufgrund ihrer nach außen fühlenden Tendenz sind sie extrem aufopferungsbereit, allerdings tut man gut daran, sich für die Unterstützung eines ISFJs auch dankbar zu zeigen oder ihm klar deutlich zu machen, dass seine Hilfe nicht benötigt wird, aber man das Angebot schätzt. Damit zeigt man, dass man den ISFJ, der sehr sensibel gegenüber der Meinung anderer sein kann und sich dementsprechend auch zum Selbstschutz ab und an isoliert, auch wirklich wahrnimmt und achtet. Jeder braucht Anerkennung und besonders jene, die so viel für die Allgemeinschaft tun (die meisten Menschen, die in der Pflege arbeiten, sind ISFJs), verdienen sie auch.

Hier einige Beispiele von mehr oder weniger bekannten Personen aus Fiktion und der realen Welt:

  • Mutter Theresa (Heiliggesprochene Nonne)
  • Fluttershy (My Little Pony)
  • Kate Middleton (Britische Herzogin, Gattin von Prince William)
  • Sansa Stark (Game of Thrones)
  •  Jorah Mormont (Game of Thrones)
  • Chewbacca… glaube ich zumindest… (Star Wars)
  • John Watson (BBC’s Sherlock)
  • Night Owl (Alan Moore’s Watchmen)
  • Triss Merigold (Die Hexer-Saga)
  • Maid Marian (Disney’s Robin Hood)
  • Jerry Gergich (Parks & Recreation)
  • Ann Perkins (Parks & Recreation)

Wir müssen reden!

Die Leute stellen mir ständig Fragen, wie: „Warum diskutierst du eigentlich so gerne?“, „Warum musst du ständig über Politik reden?“ oder „Kannst du nicht einfach mal eine andere Meinung so stehen lassen?“

Ich gehe gleich mal auf die letzte Frage ein: NEIN!!!
Nicht, wenn es um die Zukunft unseres Landes, unserer Kinder und die der ganzen verdammten Welt geht!

Es ist wirklich furchtbar lächerlich, wie wir Deutschen uns über Trumps Wahlsieg empören und schockiert zeigen. Ein alter Freund von mir teilte auf Facebook dazu folgenden Kommentar:

„Heute schauen wir noch besorgt-hämisch in die USA, bis dann 2017 die Bundestagswahl unsere eigene Dummheit entlarvt.“

Und diese Entlarvung wird passieren. Sie ist bereits in unseren Landtagswahlen passiert. Fast überall zweistellige Ergebnisse für die AfD und wir zeigen uns erstaunt über Trump?

„Ja, toll!“, höre ich einige von euch sagen. „Aber was können wir denn dagegen tun? Wir teilen doch schon ganz fleißig Protest-Posts gegen die AfD und den Rechtspopulismus, der in ganz Deutschland zu gedeihen scheint!“
Ja, das ist schön und gut, aber habt ihr euch mal überlegt, wer eure Posts wahrscheinlich NICHT liest? Ich sag’s euch: in der Regel AfD-Wähler, weil ihr mit solchen Idioten wahrscheinlich gar nicht „befreundet“ seid. Und selbst wenn, dann reicht das nicht aus. Wen beeinflusst das? Wer gibt euch die Likes? AfD-Fans? Wohl kaum! Das reicht nicht aus!

Fangt an, mit Leuten, die NICHT der Meinung sind, dass die AfD die Kluft zwischen arm und reich noch erweitern wird, die NICHT glauben, dass die AfD Rassismus schürt, die NICHT glauben, dass wir solidarisch für Menschen in Not einstehen müssen und die NICHT glauben, dass der Gebrauch von Schusswaffen keine Lösung darstellt zu diskutieren!
Euch wird eingetütet, dass in Europa seit 70 Jahren Frieden herrscht, aber das ist nicht wahr: hier herrscht Krieg und zwar ein verdammt heftiger! Und der wird zunächst mit Worten ausgefochten. Schon der preußische Militärtheoretiker Carl von Clausewitz hat gesagt: „Krieg ist eine bloße Fortsetzung von Politik mit anderen Mitteln.“

Jetzt kombinieren wir mal die Tatsache, dass Demokratie „Herrschaft des Volkes“, also auch von DIR, mein lieber Leser bedeutet und die, dass sich immer mehr Leute von rechtspopulistischem Blödsinn einlullen lassen – dann stellt sich doch die Frage, wer in diesem Krieg die Gegenseite darstellt, nicht wahr? „Na, die Politiker, die nicht in der AfD sind!“
Aber ihr auch! Denn ihr seid das Volk (OMG)! Ihr bestimmt, wer gewählt wird, wer die Regierung stellen soll! Das heißt, dass der Wahlzettel des verblendeten AfD-Wählers in deiner Nachbarschaft, in deinem Büro oder in deinem Yoga-Kurs bei der Wahl GENAU SO VIEL Einfluss haben wird, wie dein Wahlzettel!

Demokratie bedeutet nicht nur Herrschaft des Volkes, sondern Demokratie sollte eigentlich auch eine Streitkultur fordern! Fangt an, zu diskutieren! Und selbst, wenn sie noch so blöd und lernresistent sein mögen, es ist schlicht und einfach unsere Pflicht. Wenn wir es nicht tun, wer denn dann? Wer verteidigt uns dann vor der AfD? Wenn ihr von zehn Diskussionen auch nur eine Person überzeugt, dann ist es das Wert gewesen! Es bringt nichts, einfach nur zu jammern. Es bringt nichts, zu sagen: „Also, ich wähle die ja nicht!“. Konfrontiert AfD-Wähler (und wenn es nach mir geht, dann auch CDU/CSU- und FDP-Wähler). Versucht sie zu überzeugen. Das ist aufdringlich, sagt ihr? Das Ideal einer demokratischen Gesellschaft ist es auch, dass man in politischen Fragen aufdringlich sein soll!

Wir müssen reden! Jetzt! In der Mittagspause, beim Familientreff und auch im Internet! Ihr müsst diesen Kampf nicht alleine austragen – bringt auch andere dazu, mitzumachen! Und wenn ihr euch das nächste Mal zu sehr geniert, denkt, dass es doch nichts bringt oder zu gestresst seid, eine Diskussion mit Leuten einzugehen, die dabei sind, mit ihrer Wahlstimme die letzten Hoffnungen auf den Erhalt von Werten wie Gleichheit, Gerechtigkeit und Frieden zu gefährden, dann stellt euch folgende Frage:

Wenn es später noch schlimmer um die Welt stehen wird, als es jetzt bereits der Fall ist, was werdet ihr euren Kindern antworten, wenn sie euch fragen werden, was ihr dagegen getan habt?