Topophobie – Der lächelnde Tanzbär

Auf einmal machte es „Klick“ und die Show ging los. Das ist wie, wenn man den Fehler gemacht hat, sich in die Achterbahn zu trauen, vor der man am meisten Angst hat: Die Sicherheitsbügel drücken dich an deinen Sitz und die Fahrt geht los. Es gibt kein zurück, auch, wenn du wieder aussteigen willst. Es geht nicht. Du kannst dich nicht einmal umdrehen. Die Zeit wird immer abstrakter: zunächst kommt es dir alles wie eine Ewigkeit vor, danach rast die Situation an dir vorbei und eigentlich ist alles, was du wahrnimmst nur noch die Aufregung. Das Adrenalin, das durch deinen Körper pumpt lässt dich vergessen, wie es sich überhaupt anfühlt, auf festem Boden zu stehen. Man möchte schreien, aber es funktioniert nicht. Die Kehle ist wie zugeschnürt. Schweiß tritt aus. Alles verkrampft.

Ich stand neben mir. Sah zu, wie die Finger über die Tastatur huschten, zitternd, unkontrolliert, mit feinen, winzigen Schweißtropfen. Nathan, der Neue. Der begabte Musiker. Ich beneidete ihn. Schon immer wurde ihm zugesprochen, er hätte eine große Begabung. Er sei etwas ganz Besonderes. So talentiert. Für Großes Vorbestimmt. Hm. Hat er sich da gerade verspielt? Es konnte doch nicht sein, dass sich dieser grandiose Pianist mit seinen Zauberhänden gerade einen Fehler erlaubt hat. Dieses Wort – „Fehler“, es dürfte ihm ja überhaupt ein Fremdwort sein. Nein, nein, Nathan, deiner einer verspielt sich nicht. Spiel weiter. Lass dich nicht von russischen Wunderkindern und internationalen Berühmtheiten einschüchtern. Du gehörst dazu. Das hat man ja damals auch immer gesagt. Halte diese Finger in Bewegung. Ich fragte mich, was wohl passieren würde, wenn sie auf einmal damit aufhören? So ein schnelles Lied… und das Klavier klingt dabei so voll und tragend. So verantwortungsvoll, dieses Lied als Pianist zu begleiten, nicht wahr? Was wäre nur, wenn…

Continue reading „Topophobie – Der lächelnde Tanzbär“

Advertisements

Topophobie – Immer in die Augen schauen

Als die erste Band anfing zu spielen, war das Büffet zwar eröffnet, aber mein Magen fühlte sich so verschlossen an, dass ich es, aus Angst, mich auf der Bühne übergeben zu müssen, nicht einmal anrührte. Die erste Combo bestand aus einer Sängerin, begleitet von Schlagzeug, Kontrabass und Klavier. Und der Pianist verstand etwas von seinem Handwerk. Mir ging der Gedanke durch den Kopf, ihn nach dem Auftritt einfach zu fragen, ob er meinen Part des heutigen Abends einfach übernehmen könne, aber so verkrampft, wie ich gerade an einem der vielen rundlichen Tische saß, merkte ich, dass ich erstmal damit zu kämpfen haben würde, überhaupt aufzustehen. Ich sah mich um und versuchte, anhand der Gesichtsausdrücke im Publikum zu analysieren, was es von der Band hielt. Einige unterhielten sich leise, andere sahen mit gleichgültigem Gesichtsausdruck zu Band, während andere dabei wiederum ein leises Lächeln auf den Lippen hatten. Gefiel es ihnen? Oder schmunzelten sie über die Band, weil sie sie für Amateure hielten? Nach meinem Standard bestand das Quartett keinesfalls aus Amateuren, aber wer wusste schon, was dieses Publikum so gewöhnt war? Und wenn es diesen Pianisten schon für einen Amateur hielt, was…

Continue reading „Topophobie – Immer in die Augen schauen“

INTP – Der Grübler

 

Allgemeine Beschreibung & Klischees

Nerd, Innovator, zerstreuter Professor, Philosoph, realitätsferner Theoretiker, Gedankenarchitekt und Internetjunkie. In meiner Serie über die Typen ist der INTP tatsächlich ein ziemlich besonderer Typ. Nicht, weil er an sich wichtiger oder generell besonderer als alle anderen ist, sondern, weil ich selbst diesem Typen angehöre. Ich habe mir ja überlegt, ob ich das komplett geheim halten soll, aber eigentlich würde das meiner Philosophie komplett widersprechen, dass die Typologie dabei helfen soll, dass wir uns gegenseitig besser verstehen. Deshalb: ICH BIN EIN INTP! Und das ist auch voll okay!

So, eines vorneweg: der Post ist länger als die über die anderen Typen. Warum ist das so? Nun, einfach, weil ich diesen Typen am besten kenne und daher am meisten darüber schreiben kann. Könnte ich über andere Typen nicht noch mehr schreiben? Ja, das könnte ich. Aber ich glaube, dann wären die Beiträge zu lang. Aber dieses eine Mal will ich zeigen, wie detailliert eine Typenanalyse sein kann. Und welcher Typ bietet sich dafür besser an, als der eigene? Ich habe mir dafür auch einige externe Quellen zu Hilfe gezogen, um einfach noch weitere Facetten einzublenden. Aber das mache ich ja bei dem Thema allgemein. Also, bevor ich hier die Lorbeeren dafür einheimse, wie detailliert und komplex das alles ist, will ich nochmal erwähnen: diese ganzen Theorien stammen (leider) nicht von mir!

Ich hoffe, dass sich in kommender Zeit ein weiterer INTP hierher verirrt und dann mit Capslock bezeugen kann: „JA MANN! DAS BIN SOWAS VON ICH!“ – um zu beweisen, dass das nicht einfach nur eine Beschreibung von mir selbst ist, sondern tatsächlich allgemeingültig auf INTPs, so sauer das auch einigen Personen aufstoßen mag. Glaubt mir. Bei all den Details, die ich hier auffahren werde, ist immer noch so unendlich viel Platz für Individualität vorhanden, das ist kein böses Schubladendenken. Selbst, wenn ihr nicht viel von dem ganzen Typologie-Zeug haltet – für die Fiktionsschreiber unter euch, ihr könnt diese Konzepte auch einfach als Inspiration für Charakterkonzepte benutzen. Oder aber, vielleicht findet ihr auch einfach nur den Autor dieses Blogs interessant und wollt mehr über ihn und seine narzisstischen Züge wissen. Okay, es wird Zeit, anzufangen.

Continue reading „INTP – Der Grübler“

Topophobie – Mehr, bitte!

Ich hätte ja gerne noch eine ausführliche Schilderung gehabt, was meine neue Band so von der Musik meiner alten Band hielt, aber nachdem ich meinen MP3-Player wieder  an mich genommen hatte, beschäftigte sich die Unterhaltung mehr oder weniger nur noch mit der pseudo-wissenschaftlichen Behauptung, dass sich die Attraktivität einer Frau bereits an ihrer Gesangsstimme ablesen würde. Was natürlich absoluter Quatsch war, alleine schon, wenn man bedenkt, dass ein heftiger Gesichtsausschlag sich wohl nur in den allerwenigsten Fällen auf die Stimmbänder auswirken würde. Die Diskussion wurde etwas hitziger, da vor allem Manni und Richard immer noch der festen und eigentlich unbegründeten Meinung waren, dass an der Behauptung etwas dran war. Und ich machte mir auf einmal mehr Gedanken darum, die beiden Idioten von ihrem Irrglauben abzuleiten, als in Erfahrung zu bringen, was sie denn sonst noch so von den Aufnahmen hielten. Vielleicht war das so aber auch besser. Das Konzert stand an und ich konnte nichts gebrauchen, was meinem aufs musikalische bezogene Selbstbewusstsein einen Knacks verpassen könnte. Als Besserwisser betrachtet zu werden, war ich gewohnt und hatte ehrlich gesagt auch nichts dagegen. Ich meine, ich weiß Dinge eben oftmals besser, das ist keine Arroganz, das ist einfach eine rein objektive Tatsache. Und wenn ich mal etwas nicht besser weiß, dann komme ich damit auch klar. Nach einer Weile jedenfalls.

Continue reading „Topophobie – Mehr, bitte!“

Topophobie – Ein bisschen wie mit Schlaganfall

Auch nach der 15-minütigen Fahrt war ich noch komplett außer Atem, als ich, halb wankend, die S-Bahn verließ. Mir fiel erst jetzt auf, dass ich meine Gitarrentasche nicht geschlossen hatte und, als ich zur Haltestelle gesprintet bin, all meine Noten- und Textblätter unterwegs verloren habe. Ich schloss die Augen und nahm einmal tief Luft.
„Wird schon gut gehen“, redete ich mir ein. „Ich brauch die Noten nicht. Ich weiß ja nicht Mal, ob diese Lieder in jenen Tonarten überhaupt gespielt werden.“
Ich hatte mir, um sicher zu gehen, dieses Mal einfach Leadsheets für die geläufigsten Jazz-Standard ausgedruckt, um nicht mit heruntergelassener Hose im Dunkeln zu tappen, sollte mich meine Intuition im Stich lassen. Denn das passierte mir unter Druck häufig genug. Aber ich versuchte ruhig zu bleiben. Ich habe gestern immerhin eine Viertelstunde lang das Für und Wider abgewägt, ob ich die Noten mitbringen sollte. Es konnte ja auch sein, dass sich die Major Five über mich lustig machen würden, wenn ich in ihrer Profi-Band mit Noten auftauchen würde. Nach einer Viertelstunde war ich zwar noch nicht zu einem Entschluss gekommen, aber Nayara tauchte auf und ließ mich nicht mehr alleine. Sie meinte, sie wolle mir beweisen, dass ich keinen Grund dafür habe, eifersüchtig zu sein. Ich fühlte mich etwas schlecht für meine Lüge, aber nicht lange, dafür sorgte sie. Jetzt fühlte ich mich dafür allerdings wieder schlecht und entschied, dass es besser wäre, nicht darüber nachzudenken, so kurz vor meiner ersten offiziellen Bandprobe mit Major Five. Ich fragte mich stattdessen, weshalb sie mich einfach so, nachdem ich nur ein Lied begleitet hatte – und das nicht mal sonderlich gut – einfach so genommen haben. Machten sie vielleicht einfach nur einen auf Profi? Nein, dafür waren sie zu gut… und tatsächlich schon zu erfolgreich. Hatten sie vielleicht schon ein Dutzend Pianisten vor mir eingeladen, die erstaunlicherweise aller schlechter waren als ich und verzweifelt genug, dann letztlich mich zu nehmen, weil ich kurzfristig die beste Lösung war? Oder waren sie derart oberflächlich, dass sie so beeindruckt durch meinen zweifelhaften Ruhm als 9-jähriger Konzertpianist waren, dass sie sich dadurch so sehr haben blenden lassen? Ich hoffte, dass es nicht letzteres war. Das Erwachen würde schmerzhaft enden. Ich betrat das dämmrig beleuchtete Kellergewölbe des Rathauses durch einen Außeneingang und atmete tief die kalte, trockene Luft ein. Mit entschlossenen Schritten ging ich über den dunkelroten Teppich, der mich zum Bandraum führte. Nein, sagte ich mir selbst. Sie haben mich genommen, weil ich eben nicht so mies bin, wie ich es mir immer einrede. Ich sollte mich, so fuhr ich meinen inneren Monolog fort, auf das Urteilsvermögen von Profis verlassen können.

Continue reading „Topophobie – Ein bisschen wie mit Schlaganfall“

Topophobie – Nicht so der singende Typ

An der Haltestelle im Herzen Ledringens stieg ich mit meiner Gitarre aus. Nayara hatte glücklicherweise nicht bemerkt, dass ich sie mit mir trug. Ich hatte das schon befürchtet und mir die Ausrede zusammengelegt, dass sie eine Reparatur benötigen würde und ich sie deshalb mit zum Musikladen nahm. Nun konnte ich mir diese Begründung noch für später aufheben. Es war ein schöner, warmer Septembermorgen. Ich schlenderte durch die Altstadt, konnte mir Zeit lassen, da ich mich mit dem alten Rob erst in einer halben Stunde treffen würde und ging bewusst langsam durch die Straßen. Wie schön es hier doch war, wenn man sich die Zeit nahm, die alten, bunten Fachwerkhäuser zu bewundern, die verträumten Gassen, das Kopfsteinpflaster, die altmodischen Straßenlaternen und den Duft von Brötchen, der aus den Bäckereien auf offene Straße strömte. Meine Laune wurde nur wieder etwas getrübt, als ich an einer solchen Bäckerei vorbeiging und einen Blick ins Schaufenster warf. Lauter leckere Köstlichkeiten, doch waren sie alle übertrieben teuer. Ich ging seufzend weiter, musste bei meinem Tempo allerdings aufpassen, nicht von den beschäftigten Menschen, die auf ihrem Weg zur Arbeit waren über den Haufen gerannt zu werden. War ich gestern früh auch noch so? Der Blick stur geradeaus, die Gedanken nur auf die Arbeit, die anstand fixiert? Schwer vorstellbar. Ich hatte es nie eilig, den vermaledeiten Laden zu betreten. Der Besitzer, Herr Kettner hat nie ein Problem damit gehabt, dass ich regelmäßig ein paar Minuten zu spät kam. Er hatte nur ein Problem mit dem ganzen Rest, was mich anging. Meine Gedanken schwankten irgendwo zwischen „Er hat ja schon irgendwo Recht gehabt, ich bin nicht der beste Verkäufer“ und „Bin ich froh, nicht mehr in diesem Schuppen arbeiten zu müssen“. Meine Gedanken einigten sich schlussendlich auf „Als mieser Verkäufer bin ich froh, nicht mehr in diesem Schuppen arbeiten zu müssen“, aber irgendwo rief noch eine winzige Stimme, dass ich mich schämen sollte und jetzt in riesigen, finanziellen Schwierigkeiten stecken würde. Nun, aber gegen genau dieses Problem unternahm ich ja gerade etwas.

Continue reading „Topophobie – Nicht so der singende Typ“

Topophobie – Mitarbeiter des Monats

Es ging mir hundsmiserabel, als ich am nächsten Tag im Musikladen „Klangwelten“ arbeiten war. Nayara und ich sind am vergangenen Abend nach nur einem Bier und einer Schale Pommes schon nach aufgebrochen, während Leon mit einer attraktiven Brünette Bekanntschaft geschlossen hat und vorhatte, noch eine Weile zu bleiben. Er war ein gutaussehender, stattlicher junger Mann, stets so schick gekleidet, dass es schon fast elitär wirkte und bei vielen der Damen kam das wohl auch gut an. Bei jenen, die weniger auf ein halbes Kilo Haargel in seinen dunkelbraunen, zur Seite gekämmten Haaren standen eher weniger, aber Leon machte sich aus Misserfolgen selten etwas. Nayara versuchte auf dem Heimweg halbherzig eine Konversation mit mir anzufangen, aber ich hatte furchtbare Kopfschmerzen und versuchte einfach nur, mich auf gar nichts zu konzentrieren, an gar nichts zu denken. Mit mäßigem Erfolg. Mir ging der Text von „The Wild Rover für den Rest des Abends einfach nicht mehr aus dem Kopf. Auch am nächsten Tag, als ich in der Tastenabteilung gelangweilt auf einem der Klavierhocker saß, geisterte er mitsamt Melodie durch meine Gedanken und marterte mich.
No, nay, never, no more will I play the wild rover no never, no more…
„Entschuldigung?!“

Continue reading „Topophobie – Mitarbeiter des Monats“

Topophobie – Mission Debriefing

Ich würde mich als einen sehr selbst-reflektierten Menschen bezeichnen. Vielleicht war das ja allerdings auch gerade das Problem – wenn man zu viel über etwas nachdenkt, vermischen sich so viele unterschiedliche Gedanken, dass man keine Chance mehr hat, zu erkennen, welche davon überhaupt ernst genommen werden sollten. Das ist wahrscheinlich so ähnlich, wie mit Parfum. Als ich mich einmal über Nayaras Parfum beschwert hatte, nahm sie mich bei ihrem nächsten Abstecher in den Drogeriemarkt kurzerhand einfach mit und forderte mich auf, dann solle ich doch eines für sie aussuchen. Ich hatte zunächst vermutet, dass sie alle gleich riechen würden, doch wurde schnell eines Besseren belehrt. Nach einer Weile hatte ich so viele unterschiedliche Gerüche in meiner Nase, dass mir schlecht wurde. Letztlich, als ich schon gar keine Gerüche mehr differenzieren konnte, entschied ich mich für das günstigste Parfum. Nun saßen wir beide in der Straßenbahn und alles roch nach diesem vermaledeiten Duftöl.

„Jetzt sag schon, wie war es?“, fragte mich Nayara und ihre helle, neugierige Stimme klang wie die eines Kindes.
„Naja, sie haben mich genommen. Glaube ich. Ich soll übermorgen nochmal zur Probe kommen.“
Sie verdrehte ihre großen, braunen Augen.
„Kannst du mal bitte etwas genauer sein? Mann, immerhin habe ich dich überhaupt darauf gebracht!“

Continue reading „Topophobie – Mission Debriefing“

Topophobie – Die Audition

Auch an diesem Tag fühlte ich mich von meiner Nervosität nicht überrascht. Keineswegs. Eigentlich überraschte sie mich kaum – ich fühlte mich nur nie auf sie vorbereitet. Egal, unter welchen Umständen, ich konnte mich einfach nicht entspannen, wenn alle Blicke auf mich gerichtet waren.
„Ehm… hallo!“
Ich betrachtete mit einem unsicheren, schiefen Lächeln die drei Männer, die allesamt in schicken, schwarzen Hemden im dämmrig beleuchteten Raum standen. Wir befanden uns im Gewölbekeller des Ledringer Rathauses und eigentlich genügte bereits der Pomp der Örtlichkeit aus, dass ich mich unwohl fühlte: vergoldete Wandleuchten, der rote Teppich, höchstwahrscheinlich teure Wandgemälde in aufwändigen Rahmen. Das einzige, was nicht allzu luxuriös wirkte, war die Größe des Zimmers, in dem wir uns befanden. Zwischen Klavier, Schlagzeug und Notenständern war kaum Platz und so fühlte ich mich unter den drei fremden Menschen ziemlich eingeengt. Sie sahen mich mit unterschiedlichen Mienen an und ich wusste nicht so recht, ob ich nun stehen bleiben, ihnen allen die Hand geben oder… winken sollte. Zum Glück wurde mir die Entscheidung abgenommen, als der junge Mann, der noch die freundlichste und offenste aller Mienen auf dem enorm runden Gesicht trug, mit breitem Grinsen auf mich zuging und mir die Hand reichte. Sein Gesicht war wirklich rund. Und groß, so groß, dass theoretisch zwei Gesichter darauf gepasst hätten.
„Hallo Nathan!“, sprach er mit einer brummigen, aber herzlichen Stimme, die genauso voll war, wie sein Körperbau. Ich griff dankbar nach der Hand die er mir ausstreckte, wobei diese Dankbarkeit rasch verflog, als ich merkte, wie heftig sein Händedruck war. Unbeabsichtigt wohl, doch fest genug, dass es mir schwerfiel, eine schmerzverzerrte Miene zu vermeiden.

Continue reading „Topophobie – Die Audition“